Bericht von der ZGS-Sitzung am 25.11.2014

Nachtrag vom 15.03.2015
Der endgültige Zuweisungsbetrag der auf die FAU entfallenen Studienzuschüsse für das Haushaltsjahr 2015 des Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst hat die bisherigen Prognosen überstiegen. Im Wesentlichen hat sich das durch die höheren Studierendenzahlen des Studienjahres 2013 gegenüber dem Studienjahr 2012 ergeben. Daneben hat das Ministerium weitere Haushaltsmittel dazugegeben.

Für das ZGS (Zentrales Gremium zur Verwaltung der Studienzuschüsse) bedeutet dies konkret weitere 464.301,22 € welche unter den Antragsstellern aufgeteilt werden können. Dennoch übersteigt die Antragssumme die vom Land zur Verfügung gestellten Mittel, sodass im Vergleich zur Antragssumme trotzdem Kürzungen vorgenommen werden mussten.

Der folgende Vorschlag wurde in Zusammenarbeit von Herrn Dr. Thiem und den Studierendenvertretern erarbeitet. Hierbei möchten wir uns nochmals bei Herrn Dr. Thiem für die Bereitschaft bedanken, selbst im Urlaub für Rückfragen zu später Stunde bereit zu stehen.

Der Vorschlag wurde im Umlauf unter den Gremienmitgliedern abgestimmt: 11 Ja 0 Nein 3 nicht abgegebene Stimmen

Die Veränderung in den Zuweisungen wurde in der Antragsübersicht farblich gekennzeichnet.


Abstimmungstext: Umlaufverfahren 15/2

  1. Die bei allen Einrichtungen vorgenommenen pauschalen Kürzungen werden zurückgenommen (Umfang 115.098 €).
  2. Die z. T. abgelehnten Maßnahmen im Bereich der Literaturversorgung (A-UB-1 und A-UB-20) werden in voller Höhe finanziert. Diese wurden ja nicht deshalb abgelehnt, weil das  Gremium nicht von ihrer Sinnhaftigkeit überzeugt gewesen wäre, sondern weil im Bereich der sächlichen Mittel für Literatur Kürzungen relativ unproblematisch umgesetzt werden  können (Umfang: 60.000 € + 20.000 € = 80.000 €).Für die UB bedeutet dies eine vollständige Rücknahme aller Kürzungen im Umfang von insgesamt 111.922 €.
  3. Die Universitätsbibliothek bekommt für die Verlängerung/Wiederherstellung der vormaligen Öffnungszeiten in der Hauptbibliothek, technisch-naturwissenschaftlichen Zweigbibliothek, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Zweigbibliothek sowie der Teilbibliothek Rechtswissenschaft) ab dem Sommersemester 2015 zu Antrag UB-4 zusätzlich Mittel im Umfang von 64.000 €.Somit können Öffnungszeiten wieder jeden Tag bis 24:00 Uhr (wie in den Vorjahren) angeboten werden.
  4. Damit bleibt ein Restbetrag (464.301,22 € – 115.098 € – 80.000 € – 64.000 €) von 205.203,22 €. Dieser Betrag soll dem Sprachenzentrum zur – immer wichtiger werdenden und dringend benötigten – Verbesserung der Sprachausbildung zur Verfügung gestellt werden und kann dort längerfristig zu einer Entlastung führen. Die Mittel sollen auf die derzeit laufenden Maßnahmen entsprechend ihres Anteils an der Gesamtzuweisung verteilt werden.Dies bedeutet für die einzelnen Anträge:
    • A-SZ-N1 („Internationalisierungssprache Deutsch“): 33.780,67 €
    • A-SZ-N2 („Berufs- und Mobilitätssprache Englisch und EAP“): 78.821,49 €
    • A-SZ-N3 („Romanische Sprachen, inkl. Wahlsprache Spanisch“): 63.807,89 €
    • A-SZ-N4 („Sprachenvielfalt als Schlüsselqualifikationen“): 28.793,17 €

Ursprünglicher Eintrag:

Am 25.11.2014 hat wieder das ZGS ( Zentrale Gremium zur Verwaltung der Studienzuschüsse ) getagt, um über die Verteilung der zentralen Mittel zu diskutieren und zu entscheiden. Dieser Bericht ist in drei Teile gegliedert: ein allgemeiner Bericht, ein Bericht zu den Antragstellern sowie eine Übersicht der Beschlüsse zu den Einzelanträgen.

Allgemeiner Bericht

Auch in diesem Jahr hat das Gremium den sogenannten Vorabzug kritisiert. Die aktuelle Studienzuschusssatzung erlaubt der Universitätsleitung bis zu 9% der gesamten der FAU zur Verfügung gestellten Mittel ohne Mitbestimmung des ZGS zu verteilen.  Der Wunsch des Gremiums ist es, diesen Vorabzug auf einen Minimalbetrag zu senken. Deswegen wurde mit einer eindeutigen Mehrheit (10 Ja –  1 Nein  – 1 Enthaltung) folgender Beschluss gefasst:

Das Zentrale Gremium zur Verwendung der Studienzuschüsse empehlt der Universitätsleitung, den in der Studienzuschusssatzung vorgesehenen Vorabzug auf 3,5% für die Verwaltung der Studienzuschüsse festzulegen.
Die konstruktive Diskussion über einzelne Maßnahmen unter Beteiligung von Professorinnen und Professoren aller Fakultäten, Vertreterinnen und Vertretern des Mittelbaus sowie der Studierenden hat sich bewährt und sollte fortgesetzt werden. Bei einem Vorabzug abseits der Verwaltungskosten ist diese konstruktive Diskussion nicht möglich, da den ZGS-Mitgliedern wichtige Informationen fehlen und die Anhörung de facto erst erfolgt, nachdem die Entscheidung schon gefallen ist.

Längerfristiges Ziel ist es diesen Änderungswunsch im Senat vorzubringen, um dort eine Änderung der Studienzuschusssatzung zu erreichen.

Die Vizepräsidentin für Lehre und Vorsitzende des ZGS Frau Kley schlug zudem vor, das Gremium möge sie beauftragen, die Herausnahme des stets umstrittenen Leonardo-Kollegs (140.000 € Antragsvolumen) aus dem Vorabzug sowie dessen alternative Finanzierung prüfen zu lassen und in der Universitätsleitung zu erörtern. Auch diesem Vorschlag folgte das Gremium mit 10 Ja-, 0 Nein Stimmen bei 2 Enthaltungen.

Des Weiteren wurde eine Erhöhung der Ladungsfrist auf 3 Wochen diskutiert. Aus Sicht der Studenten wäre eine längere Ladungsfrist wünschenswert um im Vorfeld genug Zeit zu haben ausführlich mit den Antragstellern reden zu können und alle Fragen zu klären. Die Machbarkeit wird nun intern von Herrn Dr. Thiem geprüft und das Ergebnis bis zum 1. Quartal dem Gremium mitgeteilt.

Kürzungskonzept

Vorweg zum Kürzungskonzept: Da das Antragsvolumen wieder deutlich größer war als die zur Verfügung stehenden ZGS-Mittel musste ein Kürzungskonzept im Vorfeld erarbeitet werden, bei dem nicht nur die großen Antragssteller profitieren. Zuerst wurden deshalb die Anträge auf die im Vorjahr bewilligte Summe reduziert. Anschließend wurde jeder einzelne Antrag auf Herz und Nieren geprüft, diskutiert und gegebenenfalls nach Bedarf gekürzt oder gestrichen. Nach diesem Prozess waren immer noch Kürzungen notwendig. Der benötigte Differenzbetrag von ca. 2,8% wurde gleichmäßig auf die Antragsteller verteilt.

Übersicht der Antragssteller

Die Universitätsbibliothek erhält 1.688.096 € (1.864.018€ – Nachtrag 15.03.15)
Kein Antrag der Universitätsbibliothek wurde kritisch gesehen. Aufgrund der knappen Finanzlage wurde das Budget für die Erweiterung des Lehrbuchbestandes, sowie das Budget für den Bedarfszugriff auf e-books gekürzt (A-UB-1, A-UB-20). Die Öffnungszeitenverlängerung der Bibliothek (A-UB-4) wird expizit von pauschalen Kürzungen ausgeschlossen werden. Es wird vom Gremium positiv aufgenommen, dass versucht wurde die durch die einführung des Mindestlohn erhöhten Kosten für Hiwi-Stellen zuerst durch interne Umverteilung zu lösen.

Das Sprachenzentrum erhält 1.500.204,47 € (1.747.998 € – Nachtrag 15.03.15)
Die Anträge des Sprachenzentrum wurden, nach Ankündigung im Vorjahr, neu strukturiert. Das angebotene Programm wurde in 4 große Blöcke unterteilt. Das Sprachenzentrum erhält dadurch eine wesentlich größere Flexibilität, da laut Studienzuschusssatzung bis zu 20% der Mittel antragsgerecht umgewidmet werden können. Die Summe der Anträge wurde auf das Vorjahresniveau gekürzt.

Das Regionale Rechenzentrum (RRZE) erhält 443.764,56 € (455.453 € – Nachtrag 15.03.15)
Die wiederkehrenden Anträge des RRZE werden weiterhin unterstützt (IT Kurse, WLAN-Ausbau, Videoaufzeichungen). Bei den weiteren Anträgen ergab sich folgendes Bild: Die universitätsweite Cloud (A-RRZE-13) wurde als kritisch angesehen und abgelehnt, da der dargestellte Funktionsumfang weit unter dem auf dem Markt verfügbaren Alternativen liegt. Die vorgeschlagene Audiotranskription von Vorlesungsaufzeichnungen wurde vor allem unter dem Aspekt der Gleichstellung körperlich benachteiligter Menschen sehr gelobt. Auch kommt die Transkription allen zu Gute, da die Video-Inhalte somit durchsuchbar gemacht werden können. Der Antrag wird explizit aus pauschalen Kürzungen ausgenommen.

Das Fortbildungszentrum Hochschullehre (FBZHL) erhält 67.192,42 € (69.100 € – Nachtrag 15.03.15)
Der Antrag des FBZHL wird kontrovers diskutiert, da entgegen dem Vorjahresantrag keine konkreten Maßnahmen, sondern der Geschäftsführer des FBZHL bezahlt wird. Aus Sicht der Studierenden wird dies sehr kritisch gesehen, da Geschäftsführer eindeutig Grundausstattung sind. Da eine anderweitige Finanzierung in Aussicht gestellt wurde, wurde der Antrag mit einer schwachen Mehrheit angenommen (4 Ja – 2 Nein – 6 Enthaltungen).

Das Internetseite des Zentralinstituts für angewandte Ethik und Wissenschaftskommunikation (ZIEW) erhält 0,00 €
Konkret geht es um das studentische Projekt FAUMUN. Generell unterstützen die Studierendenvertreter im ZGS das studentische Engagement, jedoch wird der Antrag aufgrund der hohen Kosten pro Person abgelehnt. Desweiteren wurde vom Antragsteller eine externe Finanzierung in Aussicht gestellt, sodass das Projekt weiter bestehen kann.

Die Universitätsmusik erhält 10.696,33 € (11.000 € – Nachtrag 15.03.15)
Wie in den Vorjahren wird die Universitätsmusik durch das ZGS unterstützt.

Die allgemeine Studierendenberatung  (Referat L3) erhält 516.984,89 € (531.622 € – Nachtrag 15.03.15)
Die Förderung wird auf dem Niveau des vorherigen Semesters fortgeführt, die genaue Aufschlüsselung der Anträge befindet sich am Ende des Artikels.

Das Referat für Internationale Angelegenheiten (Referat L2 – IA) erhält 422.991,35 € (435.000 € – Nachtrag 15.03.15)
Die Förderung wird auf dem Niveau des vorherigen Semesters fortgeführt, die genaue Aufschlüsselung der Anträge befindet sich am Ende des Artikels.

Das Institut für Lerninnovation (ILI) erhält 0,00 €
Konkret geht es um den Ausbau des Beratungs- und Unterstützungsangebotes für E-Prüfungen. Da das ILI bereits 350.000€ aus den Mitteln des Vorabzugs bekommt und E-Prüfungen aus Sicht der Studierendenvertretung nicht unkritisch gesehen werden, wurde der Antrag abgelehnt.

Der universitätsweite Hochschulsport erhält 9.000,00 €
Der Antrag wurde um die vorhandenen Restmittel gekürzt.

Einzelantragsübersicht

Universitätsbibliothek:

A – UB – 1 Verbesserung Literaturversorgung/Lehrbuchsammlung
Beantragte Summe: 260.000,00 €
Bewilligte Summe: 194.479,00 € (260.000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 3 Service-Erweiterung Haupt- und Zweigbibliotheken
Beantragte Summe: 330.400,00 €
Bewilligte Summe: 321.279,00 € (394.400,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 4 Längere Öffnungszeiten in allen Bibliotheken
Beantragte Summe: 563.690,00 €
Bewilligte Summe: 563.690,00 €

A – UB – 7 Verbesserung der Literaturversorgung/Elektronische Medien
Beantragte Summe: 324.000,00 €
Bewilligte Summe: 315.056,00 € (324.00,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 17 Ausweitung des elektronischen Kopienlieferdienstes FAUdok auf die Studierenden der FAU
Beantragte Summe: 44.118,00 €
Bewilligte Summe: 42.900,00 € (44.118,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 19 Citavi- und EndNote-Lizenzen in den Schulungsräumen
Beantragte Summe: 3.240,00 €
Bewilligte Summe: 3.151,00 € (3.240,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 20 Verbesserung der Literaturversorgung Elektronische Medien/Ergänzung
Beantragte Summe: 60.000,00 €
Bewilligte Summe: 38.896,00 € (60.000,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 42 Verbesserung der Literaturversorgung/Elektronische Medien (Datenbanken,E-Books) – Kauf
Beantragte Summe: 211.000,00 €
Bewilligte Summe: 205.175,00 € (211.00,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – UB – 47 Verbesserung der Literaturversorgung/Elektronische Medien – Lizenz Thieme Anatomie
Beantragte Summe: 3.570,00 €
Bewilligte Summe: 3.471,00 € (3.570,00 € – Nachtrag 15.03.15)

Sprachenzentrum:

A – SZ – N1 Internationalisierungssprache Deutsch
Beantragte Summe: 328.500,00 €
Bewilligte Summe: 246.964,00 € (280.744,67 € – Nachtrag 15.03.15)

A – SZ – N2 Berufs- und Mobilitätssprache Englisch und EAP
Beantragte Summe: 766.500,00 €
Bewilligte Summe: 576.250,00 € (655.071,49 € – Nachtrag 15.03.15)

A – SZ – N3 Romanische Sprachen, inkl. Wahlsprache Spanisch
Beantragte Summe: 620.500,00 €
Bewilligte Summe: 466.488,00 € (530295,89 € – Nachtrag 15.03.15)

A – SZ – N4 Sprachenvielfalt als Schlüsselqualifiktionen
Beantragte Summe: 280.000,00 €
Bewilligte Summe: 210.502,00 € (239295,17 € – Nachtrag 15.03.15)

Regionales Rechenzentrum RRZE

A – RRZE – 5 Kostengünstige IT-Kurse für Studierende
Beantragte Summe: 134.667,00 €
Bewilligte Summe: 130.949,00 € (134.667,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – RRZE – 9 WLAN-Zugang für Studierende – Optimierung in Hochlastbereichen/Technologie-Upgrade
Beantragte Summe: 111.602,00 €
Bewilligte Summe: 108.521,00 € (111.602,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – RRZE – 12 Vorlesungsaufzeichnung + Weiterentwicklung Videoportal
Beantragte Summe: 177.132,00 €
Bewilligte Summe: 172.242,00 € (177.132,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – RRZE – 13 Universtitäsweite Cloud
Beantragte Summe: 150.530,00 €
Bewilligte Summe: 0,00 €

A – RRZE – 14 Audio-Transkription für Vorlesungsaufzeichnungen und Vorträge
Beantragte Summe: 32.052,00 €
Bewilligte Summe: 32.052,00 €

Fortbildungszentrum Hochschullehre – FBZHL:

A – FBZHL – 1 Hochschuldidkatische Maßnahmen
Beantragte Summe: 69.100,00 €
Bewilligte Summe: 67.192,00 €  (69.100,00€ – Nachtrag 15.03.15)

Zentralinstituts für angewandte Ethik und Wissenschaftskommunikation – ZIEW:

A – ZIEW – 3 FAUMUN
Beantragte Summe: 17.400,00 €
Bewilligte Summe: 0,00 €

Universitätsmusik:

A – UM – 1 Unterricht Stimmbildung und Sprecherziehung
Beantragte Summe: 6.000,00 €
Bewilligte Summe: 5.834,00 € (6.000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – UM – 1.1 Förderung Akademischer Chor und Collegium musicum
Beantragte Summe: 5.000,00 €
Bewilligte Summe: 4.862,00 € (5.000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

Referat L 3 – Allgemeine Studienberatung:

A – L 3 – 1 Studienbegleitende Beratung
Beantragte Summe: 64.000,00 €
Bewilligte Summe: 62.233,00 € (64.000,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – L 3 – 2 Studientelefon, längere Öffnungszeiten Sekretariat
Beantragte Summe: 177.132,00 €
Bewilligte Summe: 172.242,00 € (177.242,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – L 3 – 3 Career Service
Beantragte Summe: 210.000,00 €
Bewilligte Summe: 204.203,00 € (210.000,00 € – Nachtrag 15.03.15)

A – L 3 – 4 Ausländer-/auslandsbezogene Beratung
Beantragte Summe: 80.530,00 €
Bewilligte Summe: 78.307,00 € (80,530,00€ – Nachtrag 15.03.15)

Referat L 2 – Internationale Angelegenheiten

A – IA – 1 Auslandsstudienberatung
Beantragte Summe: 125.000,00 €
Bewilligte Summe: 121.549,00 € (125.000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – IA – 2 Ausländerberatung
Beantragte Summe: 127.000,00 €
Bewilligte Summe: 123.494,00 € (127.000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – IA – 3 Europäische Praktikumsvermittlungsstelle
Beantragte Summe: 93.000,00 €
Bewilligte Summe: 90.433,00 € (93.000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

A – IA – 7 Integration, Orientierung, Wohnraumassistenz für ausländische Studierende
Beantragte Summe: 90.000,00 €
Bewilligte Summe: 87.515,00 € (90,000,00€ – Nachtrag 15.03.15)

Institut für Lehrinnovation – ILI (StudOn):

A – ILI – 11 Ausbau des Beratungs- und Unterstützungsangebotes für E-Prüfungen
Beantragte Summe: 35.000,00 €
Bewilligte Summe: 0,00 €

Hochschulsport:

A – HSP – 1 Sekretärin
Beantragte Summe: 19.000,00 €
Bewilligte Summe: 9.000,00 €

Achtung: Die Angaben sind ohne Gewähr – das offizielle Protokoll wird in den nächsten Tagen folgen! Die Begründungen wurden aus der Sicht der studentischen Vertreter verfasst.

Veröffentlicht am in Uni, ZGS mit den Tags , , , , , | 1 Kommentar
Kevin Bradenstein

Kevin Bradenstein

Ich bin Maschinenbauer und war in Studienzuschussgremien auf allen Ebenen aktiv. In der Technischen Fakultät bin ich als alter Hase bei der Fachschaftsvertretung und dem TechFak-Verein dabei. Universitätsweit unterstütze ich als Dauergast den Sprat ;)

One Response to Bericht von der ZGS-Sitzung am 25.11.2014

  1. Pingback: Ab Semesterbeginn: Wieder längere Öffnungszeiten in den Haupt- und Zweigbibliotheken! | Stuve Uni Erlangen-Nürnberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.