Was tun gegen Uni-SPAM?

Sie meint es ja eigentlich nur gut, die Uni. Seit dem ersten Semester sind alle Studierenden mit ihrer Studiumsmailadresse auf zig Mailinglisten eingeschrieben.
Für die einen eine interessante Informationsquelle, für die anderen nur digitaler Müll.
Man kann nun seinen SPAM-Filter so einstellen, das gewisse Mails einfach automatisch gelöscht werden – oder man trägt sich einfach selbst aus…

Austragen aus einer MailinglisteDie Weboberfläche des studentischen Mailposteingangs studmail.uni-erlangen.de bietet für solche Mails im Kopf unter „Mailing-Liste“ eine Option zum austragen an.

Alternativ kann man das auch manuell machen: Sollte man z.B. eine Nachricht über studierende-tech-erweitert@lists.uni-erlangen.de bekommen haben, so kann man sich über den vorderen Teil der Adresse (vor dem @) auch die Verwaltungsseite ableiten, hier z.B. https://lists.fau.de/cgi-bin/options/studierende-tech-erweitert.

Eine Übersicht über viele Mailinglisten an unserer Uni ist auf lists.fau.de zu finden, insbesondere sei hier auf aktive@stuve.uni-erlangen.de hingewiesen (Eintrag stuve-aktive), bei der alle interessierten an den Diskussionen der Stuve teilnehmen können und immer auf dem laufenden sind. Und sollte es mal zu viel werden – austragen geht ebenfalls wie oben beschrieben 😉

Bei Fragen könnt ihr euch auch gerne an das Referat für IT wenden!

Veröffentlicht am in Referat IT, Uni | 1 Kommentar
Bernhard Heinloth

Bernhard Heinloth

Ich war seit dem dritten Semester in der FSI Informatik, war in der Fachschaftsvertretung der technischen Fakultät, Konvent und Mitglied des Sprecherrats. Außerdem war ich unter anderem Vertreter im ZGS, der KoRa und im Referat für IT für den StuveBlog verantwortlich. Mein Studium ist seit Sommer 2014 zu Ende - sofern es allerdings noch Fragen (z.B. über Entscheidungen während meiner Amtszeit) gibt, erreicht ihr mich am besten per Mail: bernhard@heinloth.net.

One Response to Was tun gegen Uni-SPAM?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.