Pressemitteilung – Universitätsleitung missachtet schon wieder Votum des ZGS

Wie im Sommersemester 2011 und im Wintersemester 2011/12 hat das Zentrale Gremium für die Verwendung der Studienbeiträge (ZGS) auch für das kommende Semester die Finanzierung der Unterhaltung und Wartung der Hörsaaltechnik (Beamer, Lautsprecheranlagen etc.) abgelehnt. Obwohl das ZGS paritätisch (7 Studierende, 6 Professor/Innen, 1 Mittelbauvertreter) besetzt ist, gibt es eine Mehrheit gegen die Studierenden, da bei Stimmgleichheit die Stimme der Vorsitzenden entscheidet. Trotzdem wurde der Antrag des Referats G3 nun schon wieder abgelehnt. Die Universitätsleitung folgte zum dritten Mal in Folge der Empfehlung des ZGS nicht und wird nun ca. 64.000€, also die Studiengebühren von 128 Studierenden gegen unseren Willen ausgeben. In ihrer Sitzung am 28.03. hat die Universitätsleitung ihre Entscheidung nun endgültig getroffen und dazu eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Auch die Stuve hat heute in einer Pressemitteilung ihren Standpunkt erklärt.

Wie die studentischen ZGS-Mitglieder in ihren Leitlinien festgelegt haben, gehört funktionsfähige Hörsaaltechnik und ihre Wartung zur Grundausstattung, diese Maßnahme muss daher aus dem bayerischen Staatshaushalt finanziert werden, sonst ersetzen Studiengebühren, wie bereits in der Vergangenheit geschehen, zunehmend die regulären Haushaltsmittel für Infrastruktur und werden zur Lückenfüllung zweckentfremdet.

edit: Arikel in den Erlanger Nachrichten vom 03.04.12:

Veröffentlicht am in Hochschulpolitik, Pressespiegel, Studiengebühren, Uni | 5 Kommentare
Benedikt Kopera

Benedikt Kopera

Ich war bis 2013 in verschiedenen Funktionen in der Studierendenvertretung aktiv.

5 Responses to Pressemitteilung – Universitätsleitung missachtet schon wieder Votum des ZGS

  1. Pingback: Infokampagne über die Strukturen im Zentralen Gebührengremium | Stuve Uni Erlangen-Nürnberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.