Senatsitzung im Zeichen der Besetzung

Zwischen Hörsaalbesetzung und Demo hieß es für mich und Christian am Mittwoch „Auf zur Senatsitzung“. Wir waren noch nicht mal im Senatssaal angekommen, wurden wir schon zur aktuellen Besetzung befragt. Natürlich haben wir ausführlich berichtet und verdeutlicht, dass momentan ein Forderungskatalog ausgearbeitet wird – der mittlerweile überreicht wurde ;). Die Unileitung zeigte Verständnis für die Proteste und Bereitschaft für Verhandlungen. So kam Rektor Grüske unserer Bitte nach, das Lehrpersonal um Streichung der Anwesenheitspflicht während der Besetzung anzuhalten. Nun heißt es, deutlich zu machen, dass wir nicht nur verstanden werden wollen, sondern Veränderungen erwarten.

Neben der Besetzung des Audimax gab es allerdings noch weitere Themen 😉

Nachdem die Neugier zur Besetzung gestillt war, fing unser Rektor an zu berichten. Beim Uni Bayern e.V. ging es um Berufungskommissionen und die Überlegung Professurenstellen erst nach der Ausschreibung zu konkretisieren (W2 oder W3), Graduate Schools und ihre unterschiedlichen Aufgaben und Kompetenzen sowie die Diskussion über Dauerstellen aus Studiengebühren. Dabei ging es vor allem um die Frage, wer diese finanzieren würde, falls Studiengebühren wegfallen sollten. Außerdem wurde kurz über den Image-Film der Uni und das FAU-Profil diskutiert.
Nicht ganz unstolz präsentierte uns Rektor Grüske einen Artikel der Financial Times Deutschland, in dem er als Nominierter zum „Hochschulmanager of the year“ portraitiert ist (http://www.presseportal.de/pm/13087/1510654/financial_times_deutschland). Es folgten zwei Berufungsvorschläge für Besetzungen von Professurenstellen (Tumorpathologie und Genetik) und Abstimmungen zu Satzungen. Aufgrund von Unstimmigkeiten und großen Einwände aus studentischer Sicht, wurde die Änderung der BA-Ordnung WiWi zur erneuten Diskussion an die Fakultät zurückgestellt. Auch bei der Promotionsordnung ReWi werden zunächst weitere offene Frage geklärt, bis der Senat darüber abstimmt. Dem Bericht über Ausschreibungen der Besetzung von Professurenstellen (W1-Stiftungs-Juniorprofessur für Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen, W3-Professur für Kirchengeschichte (Neuere Kirchengeschichte), W3-Professur für Psychologie (Pädagogische Psychologie), W2-Professur für Ältere Deutsche Literatur) folgte eine wesentliche Änderung des BA-Studiengangs „International Business Studies“. Ziel war hierbei den Studiengang internationaler zu gestalten und damit den Anforderungen des Titels gerecht zu werden. Im Anschluss wurde André Kreuter als Ersatzvertreter für die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs bestellt. Damit war die Sitzung auch schon fast beendet. Nach einem kurzen Bericht zum Stand des Verfahrens der Präsidentenwahl, machten wir uns wieder auf den Weg in den besetzten Audimax…

Veröffentlicht am in Senat & UR | Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.