In eigener Sache

Hallo liebe Leserinnen und Leser, ich möchte mir, wie der Titel schon andeutet, einen kurzen Beitrag in eigener Sache erlauben. Ich bin seit erstem Oktober kein gewählter Studierendenvertreter an der Uni Erlangen-Nürnberg mehr. Vielen Dank an alle Menschen, mit denen ich in den letzten Jahren zusammenarbeiten durfte und die mir oft weitergeholfen haben!

Die Liste dieser Personen ist lang, so dass ich auf eine längliche Auflistung verzichten möchte, ich hoffe das ist in Ordnung. Für Eure Anliegen, Probleme und Vorschläge an die Studierendenvertretung wendet euch ab sofort einfach an die Neuen Gewählten , denen ich hier nocheinmal alles Gute und viel Erfolg für ihre Arbeit wünschen möchte!
Ich werde aber weiterhin als Sekretär/Sprecher der LAK Bayern aktiv bleiben und würde auch gerne darüber sowie allgemeine hochschulpolitische Themen auf der FAUNA berichten. In dieser Funktion und persönlich könnt ihr euch auch gerne weiterhin an mich wenden, ich freue mich über Feeback!

Veröffentlicht am in Hochschulpolitik, LAK & fzs | 3 Kommentare

Philipp Schrögel

Ich habe in Erlangen bis 2008 Physik studiert und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physikalischen Institut tätig. Danach habe ich den Masterstudiengang "Public Policy" an der Harvard Kennedy School of Government absolviert, mit dem Schwerpunkt Science and Technology Policy. Ich war zuvor lange Zeit in der Studierendenvertretung der Uni Erlangen-Nürnberg tätig, von 2004-2005 in der Fachschaftsvertretung der Naturwissenschaftlichen Fakultät I, 2005-2006 als Fachschaftssprecher und von 2006-2008 als Sprecherrat und Senator. Von 2007-2009 war ich Sekretär (~ Sprecher) des landesweiten Zusammenschlusses der Studierendenvertretungen (LAK Bayern). Ich bleibe auch nach meiner aktiven Zeit als Interessenvertreter der Hochschul- und Wissenschaftspolitik verbunden, und freue mich immer über Kommentare oder Anregungen.

3 Responses to In eigener Sache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.