Bachelor und Master – Alles nur ein Desaster?

Auf dem 30. ZEIT FORUM WISSENSCHAFT zogen namhafte Experten eine erste Bilanz über eine der größten Hochschulreformen in Deutschland auf dem Weg zu einem gemeinsamen europäischen Hochschulraum. Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Runde waren:
Imke Buß, Mitglied im Vorstan des Studentsichen Dachverbandes fzs, Prof. Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Julian Nida-Rümelin, Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Prof. Georg Winckler, Präsident der European University Association und Rektor der Universität Wien.
Einen Audio-Mitschnitt ist beim Deutschlandradio zu finden: Link zum Dradio Beitrag

Veröffentlicht am in Hochschulpolitik, Pressespiegel | Schreib einen Kommentar

Philipp Schrögel

Ich habe in Erlangen bis 2008 Physik studiert und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physikalischen Institut tätig. Danach habe ich den Masterstudiengang "Public Policy" an der Harvard Kennedy School of Government absolviert, mit dem Schwerpunkt Science and Technology Policy. Ich war zuvor lange Zeit in der Studierendenvertretung der Uni Erlangen-Nürnberg tätig, von 2004-2005 in der Fachschaftsvertretung der Naturwissenschaftlichen Fakultät I, 2005-2006 als Fachschaftssprecher und von 2006-2008 als Sprecherrat und Senator. Von 2007-2009 war ich Sekretär (~ Sprecher) des landesweiten Zusammenschlusses der Studierendenvertretungen (LAK Bayern). Ich bleibe auch nach meiner aktiven Zeit als Interessenvertreter der Hochschul- und Wissenschaftspolitik verbunden, und freue mich immer über Kommentare oder Anregungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.