Konventssitzung am Mo, 17.12. – Position des Konvents zur Verwendung von Studiengebühren

Letzten Montag tagte der Studentische Konvent im Konrad-Adenauer-Haus in Erlangen. Der RCDS zeigte sich als ausgezeichneter Gastgeber und den dankenswerterweise bereitgestellten Lebkuchen und Glühwein wurde ausgiebig zugesprochen.

Inhaltlich waren auch einige Punkte abzuarbeiten – immerhin umfasste die Tagesordnung 11 Punkte.

Wichtig dabei war zum einen die Neuwahl des Konventsvorsitzes. Nachdem die bisherige Vorsitzende Ulrike Götz (FSI EWF) aus Zeitgründen leider zurücktreten musste, wurde als Nachfolger Lucas Tischer (FSI Kanüle/Medizin) gewählt.

Zum anderen wurde ein Positionspapier zur Verwendung der Studiengebühren diskutiert und verabschiedet. Das Papier soll den Grundkonsens der Studierendenvertretung in diesem Punkt schriftlich fixieren. Dazu gehört, dass etwa Baumaßnahmen Sache des Staates sind der die grundlegende Infrastruktur die zum Betrieb einer Universität notwendig ist sicherzustellen hat. Studiengebühren sollen der Verbesserung der Lehr- und Studienbedingungen dienen – nicht aber überhaupt erst den normalen Lehrbetrieb ermöglichen. Wichtig war auch dass allzu langfristige Festlegungen bei der Verwendung nach Möglichkeit vermieden werden sollten um auch künftigen Studierendengenerationen Handlungsspielraum zu erhalten.

Weitere Punkte betrafen die Wahlen von studentischen Vertretern in verschiedene Ausschüsse (Bibliotheksausschuss und Wahlausschuss), den Bewirtschaftungsplan sowie die Planungen in den Referaten des Sprecherrats.

Wer übrigens aktiv in einem Referat mitarbeiten möchte sei hierhin verwiesen.

Veröffentlicht am in Konvent, Sprecherrat, Studiengebühren | 11 Kommentare

11 Responses to Konventssitzung am Mo, 17.12. – Position des Konvents zur Verwendung von Studiengebühren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.