Was ist der fzs?

Etwas weiter unten findet ihr zwar schon einen Artikel über die letzte Mitgliederversammlung des fzs, dem freien zusammenschluss von studentInnenschaften, aber es ist mir ein Anliegen den noch zu ergänzen. Was den Stizungsablauf angeht hat ja Philipp schon angemerkt, dass es oft etwas chaotischer zugeht und sich der fzs auch sehr gerne mit sich und seinen Strukturen beschäftigt. Trotzdem geht es natürlich auch um Inhalte. Ich mach einfach mal eine unsortierte Aufzählung von Themen die unseren bundesweiten Zusammenschluss beschäftigen.
Auf der letzten MV wurde z.B. über Noten als Mittel zur Leistungsfeststellung gesprochen und es wurden zahlreiche Unzulänglichkeiten festgestellt. Ähnliches gilt auch für Stipendien, die im Schnitt die soziale Selektion im dt. Bildungswesen vorantreiben. Genauso wie das dreigliedrige Schulsystem, das laut fzs abgeschafft werden sollte.
Der fzs hatte eine Kampagne zur Bafög Erhöhung, organisiert zusammen mit Mitgliedshochschulen das „festival contre le racisme“, gibt einen Newsletter und ein Mitgliedermagazin heraus, das sich mit aktuellen (hochschul-)politischen Themen auseinandersetzt. So fordert der fzs u.a. einen Mindestlohn, ruft zur Demonstrationen zum G8 Gipfel auf, besetzt einen Ausschuss für Sozialpolitik, tritt aktiv für Antirassismus und Antifaschismus sowie für Barrierefreiheit und Gleichstellung ein.
Ein weiterer Auschuss beschäftigt sich mit der verfassten Studierendenschaft und dem politischen Mandat, also Dingen die wir StudiVertreter in Bayern und Baden-Württemberg nicht mehr haben. Ein anderer mit dem Thema „Semesterticket“. Ausserdem strebt der Verband eine vergünstigte Bahncard für Studis an.
Ein grosses Thema ist auch immer wieder der Bologna Prozess und seine Auswirkungen auf die deutsche Hochschullandschaft sowie die Hochschulfinanzierung und -struktur.
Selbstverständlich spricht sich der Verband gegen Studiengebühren aus und unterstützt wie der ABS (Aktionsbündnis gegen Studiengebühren) die Studiengebührengegner.

Das war jetzt nur eine ungeordnete Übersicht um ein bischen Einblick zu geben mit welchen Themenfeldern sich der fzs so beschäftigt. Natürlich ist das oben keine vollständige Liste.
Wer sich für das ein oder andere etwas mehr interessiert, kann einfach mal bischen auf deren HP stöbern (www.fzs.de). Insgesamt sind knapp 90 Hochschulen Mitglied. Die Zahl variiert immer ein bischen wegen Ein- und Austritten.
Zur Zeit beschäftigt sich der Verband wieder etwas mehr mit sich selbst, da viele Mitglieder (u.a. wir) nicht zufrieden sind. Wir sind der Meinung, dass der fzs ein Dachverband sein sollte, der versucht möglichst viele Studis zu vertreten, und kein linker Strömungsverband. Wer sich die Positionspapiere des fzs mal durchliest, wird einiges finden das nicht Mehrheitsfähig ist (Abschaffung aller Noten) und einiges was äusserst unrealistisch ist (freier Bahnverkehr für alle).
Daher ist unsere Kritik eher inhaltlicher Natur. Darüber hinaus erweisen sich auch die Strukturen als etwas ineffizient, weshalb noch dieses Jahr eine Perspektiventagung zur Zukunft des Verbands statt finden soll. Gerade bei dieser Tagung ist es wichtig, dass viele Leute kommen, die nicht so viel mit dem Verband zu schaffen haben um so neuen Wind reinzubringen. Denn ein starker bundesweiter Dachverband der unsere Interessen vertritt ist eine sehr wichtige Sache!
Ebenso wie eine schlagkräftige landesweite Vertretung für uns unerlässliche ist, wenn wir hochschulpolitisch etwas bewegen wollen!

Veröffentlicht am in Hochschulpolitik, LAK & fzs | Schreib einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.